Gestaltungs- & Arbeitsprozess


Vor ab möchte ich erwähnen, dass es für mich selbstverständlich ist, nach Möglichkeit regionale Materialien oder von unseren Nachbarländern zu verarbeiten, der ökologische Vorteil von kurzen Transportwegen liegt nahe. Was heut oft vergessen wir ist der Erhalt von Arbeitsplätzen. Der eben so wichtig ist für unseren Wohlstand, oder wollen Sie ihr täglich Brot z.B. in Fernost verdienen.
Aber auch die fast unerschöpfliche Materialvielfalt im Land ist vielen nicht mehr bekannt.

Der Gestaltungsprozess ist einer der wichtigsten Teil der Arbeit.

Hier eine kurze Beschreibung meiner Vorgehensweise am Beispiel einer Grabanlage. Die Grabanlage steht jetzt beispielhaft auch für die anderen Bereiche, die Vorgehensweise ist fast 1:1 in alle Bereiche übertragbar.

Terminvereinbarung:
Sie möchten doch auch, dass Sie Ihre Wünsche äußern können und ich genug Zeit für Sie habe. Kurze Nachfrage, um was es geht, um den Zeitbedarf einzuschätzen.

Aufklärung über Möglichkeiten:
Beim 1. Treffen frage ich den Wissensstand ab um mich Ideell auf Sie einstellen zu können. Den nur dann ist auch von meiner Seite gewährleistet, dass ich Sie optimal unterstützen kann. Aufklärung der Möglichkeiten mit Erläuterung zu Vor- bzw. Nachteilen. Kurzes Gespräch über Ihre Vorstellungen. Meistens sind Sie als Kunde aber schon überfordert und wir vereinbaren einen weiteren Termin zur weiterarbeite am Projekt

Vertrauensaufbau:
Bei wie im Beispiel von einer Grabanlage geht es auch um Emotionen, Vertrauen, Ehrlichkeit. Durch ein intensives Gespräch (muss nicht mit dem Projekt zusammenhängen) stellen beide Parteien fest, ob Sie sich aufeinander einlassen können und wollen. Dieser Schritt ist wichtig, um Später idealerweise voneinander profitieren zu können. Um auch offen miteinander umzugehen, um das zu sagen, was man gerne möchte. Auch wenn die Idee vielleicht vorerst abwegig klingt.

Brainstorming:
Ideen sammeln und Möglichkeiten durchsprechen. Die Ideensammlung ist Grundlage für den Gestaltungsprozess, es kann später wieder darauf zugegriffen werden, um z.B. Begrifflichkeiten zu erörtern.
Durch aktives zuhören und spiegeln verstehe ich Ihre Bedeutung und Wahrnehmung von Begrifflichkeiten und Werten. Um sie später in der Gestaltung mit umzusetzen.

Ideen festigen:
Beim festigen geht es darum aus der Liste vom Brainstorming Begriffe zusammen zuführen die die gleiche Aussage bzw. Wertigkeit haben. So das am Schluss nur noch 3 – 5 Begriffe übrigbleiben die die Kernaussage schildern (z.B. Charaktereigenschaften, Vorlieben, Tätigkeiten, …)

Bilder suchen:
Jetzt ist es an der Reihe zu den Begriffen gemeinsam die passenden Bilder zu finden, die die Begriffe am besten beschreiben. Das ist auch meistens die Hausaufgabe bis zum nächsten Treffen sich darüber Gedanken zu machen, welches Bild welche Aussage hat.

Bilder überblenden:
Nun ist es soweit das aus den gesuchten Bildern eine Form, Ornament oder Linie entsteht. In dem man die Bilder gedanklich übereinanderlegt der Wertigkeit entsprechend. Die ersten Skizzen entstehen.

Skizze verändern, anpassen, ausarbeiten:
Nur werden die Skizzen solange angepasst und verändert, bis Sie als Kunde sagen „jetzt ist es stimmig für mich, ich kann es mir gut Vorstellen“ oder ganz einfach „es passt“. Jetzt sprechen wir auch über Materialien, wo sich die Formen auch umsetzen lassen und die Ornamentik bzw. Bearbeitung auch zur Wirkung kommt.
Wenn Sie sich mit der Zeichnung oder Skizze schwer tun, kann auch ein Modell gefertigt werden.

Materialfindung:
Suche nach dem passenden Material und Bemusterung

Preisfindung:
Da bisher nicht oder nur wenig über Kosten gesprochen wurde, kann jetzt anhand von der Skizze und Material ein Kostenvoranschlag erstellt werden.

Weiterführung der Gestaltung:
Nach dem Ok für den Kostenrahmen wird das Material bestellt und nach Lieferung bearbeitet. Sie sind gerne willkommen, wenn es Sie interessiert, wie Ihr Stein bearbeitet wird.

Rohstück fertig:
Spätestens hier werden Sie wieder mit eingebunden, wenn Sie der Arbeitsprozess an Ihrem Stein nicht so interessiert. Wenn das Rohstück fertig in der Werkstatt steht. Geht die Gestaltung in die nächst Runde. Es geht weiter mit Bearbeitungsmuster, Besprechung Inschrift.

Endbearbeitung, Schriftgestaltung:
Nun geht es dem Ende zu der Stein ist fast fertig. Der Stein wird in der Werkstatt aufgebaut, um seine Wirkung auch voll zu entfalten und um Ihn zu präsentieren. Schriftgestaltung Vorort in der Werkstatt auf Ihrem Original, nicht auf einem fiktiven Bild am PC.

Schrift:
Nach dem die Schrift besprochen ist, wir Sie noch handwerklich eingehauen und getönt wenn nötig.

Ihr Stein ist fertig:
Wenn Sie es Wünschen können Sie Ihren Stein nochmals vor dem versetzten anschauen.

Ich hoffe, dass Ihnen dieser kleine Einblick in meine Arbeitswelt hilft, die Arbeit besser wertzuschätzen.
Für ein Grabmal sind so zwischen 3 und 8 Treffen erforderlich um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Dieser Prozess vom ersten Treffen bis zum Versetzen der Anlage benötigt eine Zeit, je nach Ihrer Zeit, von ca. 3 – 4 Monate bis zu 1 ½ Jahren.
Ich sehe Sie als Mensch, als Individuum und auch deshalb behandle ich Sie mit Respekt und Wertigkeit, so, wie Sie meine Arbeit schätzen.

Arbeitsprozess:

PDF Abschlussarbeit

Ideen festigen
Skizze verändern, anpassen, ausarbeiten
Materialfindung
Endbearbeitung, Schriftgestaltung