Seminare & Sinnesschulung


Durch mein Studium bzw. durch meine Abschlussarbeit habe ich mich intensiv mit dem Thema Wahrnehmung und Sinne beschäftigt. Hieraus hat sich dann eine Wahrnehmungs- und Sinnesschulung herauskristallisiert.
Durch einen anderen Umgang miteinander kann z.B. in Firmen die Produktion gesteigert werden, da alle beteiligten sich besser einbringen und austauschen. Mehr Respekt und Anerkennung untereinander.

Wahrnehmungsschulung durch Kreativität mit Naturmaterialien

Viele Personen von heute beschäftigen sich nicht mehr intensiv mit einfachen Dingen des Alltags. Somit geht die Wahrnehmung durch die Sinne verloren. Dies ist unser Ansatz.
Durch eine Individuelle experimentelle Arbeit mit Materialien sollen die Sinne geschult und durch Bestätigung das Selbstbewusstsein gestärkt werden.
Entscheidungen, die getroffen werden müssen getragen werden.

Vorgehensweise:

Prozess: Durch intensive Beschäftigung mit Material wird ein Prozess gestartet.
Wahrnehmung: Durch die Sinne wird das Material erforscht.
Klären: Was kann ich daraus machen, wie lässt es sich formen, wie fühlt es sich an.
Handeln: Wie gehe ich vor, was muss ich beachten.
Reagieren: Wie verhält sich das Material, was muss ich verändern.
Nach der Reaktion beginnt der Kreislauf wieder beim Wahrnehmen oder Klären.
Durch die intensive Beschäftigung werden einerseits die Sinne geschult und andererseits die Persönlichkeit durch die Bestätigung gestärkt, das hat zur Folge, dass das Selbstbewusstsein steigt, langfristig wirkt sich das auf die Qualität der Tätigkeit aus.

Mit den verwendeten Materialien werden verschiedene Eigenschaften verbunden, wie z. B. Widerstandskraft - Durchhaltevermögen, Tasten und Fühlen von der Grobmotorik bis zur Feinmotorik.

Für die Sinne bedeutet das:
Sehen – Farbe-Form Gefühl zu schulen
Hören – Klangfrequenzen zu unterscheiden
Riechen – Duftnoten zu erkennen
Schmecken – Geschmack zu definiere
Tasten – Formen zu begreifen

Der Tiefer liegende Sinn ist, sich in Verbindung mit seinen Mitmenschen wertneutraler zu verhalten.

Nah Ihr Interesse geweckt!!!
Termine auf Anfrage.

Wir passen die Schulung Ihren Wünschen und Bedürfnissen an. Durch intensive Gespräche im Vorfeld.

 

Zielgruppen:

Einzelpersonen von Jugendlichen bis zum Manager.
Gruppen die eine Verbindung haben z.B. Arbeitskollegen, Schulklassen.

Beispiel einer Vorgehensweise bei einer Schulklasse

Ca. 36 Wochen Schule
Ca. 15 Schüler
Modell 4 Betriebe
Die Betriebe und das Projekt werden im Schuljahr zuvor (Klasse 7) vorgestellt.
Auswahl und Bewertung der Schüler nach AC Profil (von der Schule erstellt) in zusammenarbeite mit den Betrieben.
Die Wahlpflichtfächer werden auf einen Tag verlegt (Freitag). Die Schule bietet parallel den normalen Unterricht für die Schüler.
Die Schüler die beim Projekt teilnehmen (pro Betrieb 1 – 2 Schüler) sind ca. 8 -12-mal in einem Betrieb. Es sollen alle Schüler der Klasse am Projekt teilnehmen so ergeben sich die 8 – 12 Einheiten a 6 Schulstunden.
Die Betriebe und Projektpartner sind sorgfältig ausgewählt, alle Partner verfügen über Erfahrungen mit z.B. schwer erziehbaren Jugendlichen, Wiedereingliederung in der JVA, Mentor in der Waldorfschule.

Ablauf:

  • Die Schüler erkunden alle Betriebe
  • Auswahl eines Betriebes für das Projekt (Kooperationen sind möglich)
  • erarbeiten der Sinne
  • Zielsetzung erarbeiten
  • Projekt definieren
  • Projektbetreuung im Betrieb
  • Dokumentation des Projektes (Schüler)
  • Abschluss des Projektes